Wichtig: Noten binden !

kurz:

 

es sollen keine “Lücken” zwischen den Noten sein.

 

Dazu muss man sehr genau vorgehen, das Ergebnis wird ein schönes Klangbild sein wie bei einer Flöte, wo der Luftstrom ständig vorhanden ist und fließende Läufe erzeugt.

 

Am Besten sollte man das von Anfang an machen, damit sich die Finger von selbst an die Spielweise gewöhnen.  Das geht nur in Zeitlupe (siehe Zeitlupenblock)

 

Auch der Anschlag muss absolut zeitgleich, also synchron mit dem Auftreffen des Fingers erfolgen. Es ist gemeinste Fitzelarbeit, wird sich aber auf das gesamte zukünftige Spiel auswirken! (Später wird es nachträglich nahezu unmöglich sein, diese Technik zu erlernen)

 

 

Tags: üben Metronom

Share on Facebook
Share on Twitter
Please reload

Empfohlene Einträge

Erste Improvisation Teil 1

May 4, 2018

1/10
Please reload

Aktuelle Einträge

January 21, 2018

January 19, 2018

Please reload

Archiv
Please reload

Schlagwörter